Gratis bloggen bei
myblog.de



|myblog.de| made by Ulanka|

Start
Über
Gbook
Archiv
Kontakt
Abo





Disclaimer
...wie Schnee
Das modifizierte Märchen
Breakfast
glass + moon
Metal heart
Why?
x-maspresent
burning me
silence
Nimm mich…
Black and green
Overkill
yours


What happens if it rains
Vanilla sky
Peter
Rauscheengel |Poem|
as red as the blood
I´ve cried


burning me

Altersfreigabe: eindeutig 18
Thema: Plot? What fucking plot?! o.Ô

HALT! Das ist eine AS Fanfick.!!! Mit Rosiel- sama und Katan!!! Nix the Rasmus, kapische?


burning me

Schnelle Atemzüge zerschneiden die erhitzte Luft. Ein sanfter Windhauch fährt durch das Zimmer und lässt den durchsichtigen Baldachin des Himmelbetts leichte Falten schlagen. Leises Geflüster und vereinzelte Seufzer mischen sich in die nächtliche Ruhe und hallen in meinem Kopf wider. Ich beuge mich über Rosiel und bedecke seine bebende Lippen mit meinen. Meine linke Hand ruht auf Rosiels glühender Wange, die andere liegt mit seiner Hand verschlungen auf dem Kissen. Gierig benetze ich den leicht geöffneten Mund des zitternden Engels unter mir und labe mich an seiner süßen Zunge. Kurz löse ich mich von ihm, zu groß ist das Verlangen diese himmlische Erscheinung noch einmal zu betrachten.

Dieser Engel ist zu schön um wahr zu sein. Man könnte meinen, eine einzige Berührung würde genügen und seine zierliche Gestalt würde verschwinden, sich plötzlich in Luft auflösen... flüchtig wie eine Seifenblase. Ich vergesse bei seinem Anblick zu atmen. Zu unwirklich ist das Bild, das sich mir bietet. Sein silbrig schimmerndes Haar, das sich wie ein fließender Fächer auf dem weißen Kissen ausgebreitet hat, seine halbgeöffneten Augen, sein vor Lust benebelter Blick, den ich so liebe. Ich liebe alles. Die fiebrigen Flecken, die auf seine sonst so durchscheinend blassen Wangen getreten sind, seine Lippen, die so verführerisch glänzen. Und zuletzt dieser Körper... dieser wunderbar feingliedrige Körper, der sich unter mir windet, sich mir entgegendrückt, den ich mehr begehre als alles andere... auch, wenn ich dafür in der Hölle lande.


Auch, wenn ich diesen reinsten aller Engel beschmutze und ihn zusammen mit mir in die einladend ausgebreiteten Arme der Sünde stürze.


" Katan." Seine Hand auf meiner Wange, ein nachsichtiges Lächeln, das mich aus dem Bann seines Anblicks zurückholt und mit den Ranken seiner Stimme fesselt. Nur er spricht meinen Namen so aus. Nur wenn er meinen Namen nennt, klingt er so, wie er ist.

"Katan... sag, bin ich schön?" Seine Stimme ist getränkt von Lust und Verlangen und doch scheint sie unschuldig und rein. Ob er schön ist? Er ist so unendlich schön, dass ich es nicht in Worte fassen kann. Stumm starre ich ihn an und suche nach dem richtigen Ausdruck.

"Rosiel- sama... es existiert kein Wort, das eure Schönheit beschreiben könnte. Es gibt kein Ding, das jemals auch nur an eure Schönheit heranreichen würde.", flüstere ich und sehe, dass er die Augen schließt und den Kopf tiefer in die Kissen drückt. Ich beginne wieder Liebesschwüre zu flüstern und liebkose die hellen Knospen auf seiner Brust. Ich küsse jeden Millimeter der weißen Haut, erkunde jeden Hügel dieser Elfenbeinlandschaft.

"Hn... Katan... weiter, mehr..." Seine Finger verkrampfen sich stärker mit meinen, ich höre, wie sich sein Atem beschleunigt.

"Das Mondlicht verblasst neben euch, kein Stern strahlt so betörend wie eure Augen, selbst Rosenblätter scheinen farblos und welk im Gegensatz zu der wunderbaren Röte eurer Lippen..." Er zieht mich zu sicht herauf und küsst mich gierig. Ich ertrinke in seinen Zärtlichkeiten, dürste nach mehr, will ihn endlich ganz besitzen.


"Du willst mich, nicht wahr?" Er hält inne und das flüssige Gold seiner Augen durchdringt mein Herz während die grünen Funken sich tief in meine Seele graben. Ich nicke, kann das in mir lodernde Verlangen kaum noch zügeln. Allein Rosiel hat in mir jemals solche Gefühle geweckt, doch bislang durfte ich nur von ihm träumen. Wieder streifen seine Lippen über meine, die schon fast taub sind. Seine Zunge an meinem Ohr. Ein wohliger Schauer, der meinen Körper herabwandert. Ich spüre seinen Atem in meinem Nacken, zittere vor Erregung. Meine Arme drohen nachzugeben. Er verstärkt den Druck seiner Finder um meine. Ich sehe fragend in sein Gesicht und sehe den Ausdruck in seinen Augen. Undbändige Leidenschaft trübt das Gold und hat seine Pupillen zu kleinen Schlitzen zusammengezogen.


Ich beginne wieder seine duftende Haut mit meinen Lippen zu verwöhnen. Er schließt die Augen und seufzt leise auf. Ich bin süchtig nach den Geräuschen die er macht... ich kann gar nicht genug davon bekommen. Ich küsse seine Brust, wandere wieder zu seinem Hals, seinem Mund.Ich versuche mir jede Erhebung auf seinem Körper einzuprägen. Doch zu groß ist die Lust nach dem Kommenden. Rosiel lächelt über meine Ungeduld, umschlingt mich aber mit seinen Beinen und drückt mich an sich heran. Wir berühren uns. Mir entflieht ein überraschtes Keuchen. Dieses Gefühl hat mich jetzt schon fast über den Rand geworfen. Ich spüre seine freie Hand auf meinem Rücken, die verlangend darüber streicht und mich näher an sich presst. Ich zergehe, doch ich wage nicht den letzten Schritt.


~ Nimm mich ~


Seine Stimme in meinem Kopf. Ich sehe auf und begegne einem brenndendem Blick. Die Flecken auf seinen Wangen haben sich dunkler verfärbt. Ich kann die Hitze spüren, die von seinem Körper ausgeht und auf mich überspringt. Es gibt kein Zurück mehr. Langsam dringe ich in ihn ein und stöhne auf, als ich die pulsierende Hitze um mich spüre. Ich verharre einen Augenblick so in ihm und genieße dieses für mich neue Gefühl. Rosiels Finger graben sich krampfhaft in meinen Handrücken. Er bedeutet mir fortzufahren. Ich beginne mich zu bewegen, kann kaum einen Rhythmus finden geschweigedenn halten. Doch er hilft mir. Bewegt sich mir entgegen, zwingt mich ruhige zu bleiben.

Der Wind weht durch das Fenster in das Zimmer und streift meinen Rücken, auf dem er eine Gänsehaut hinterlässt. Doch die Hitze, die von Rosiel ausgeht verschluckt bald den kühlen Hauch.

"Setz... dich auf.", flüstert Rosiel leise und klammert sich an meinen Schultern fest. Ich halte ihn in meinen Armen und leiste seinem Wunsch Folge. Nun sitzt er auf meinem Schoß und bewegt sich auf und ab. Er beugt sich zu mir und gibt mir einen nächlässigen Kuss. Seine Bewegungen beschleunigen sich, treiben mich an den Rand eines süßen Abrgunds. Er lehnt sich gegen meine stützenden Hände und wirft mit einem leisen Stöhnen den Kopf in den Nacken. Seine Nägel krallen sich in meine Schultern und zerkratzen sie auf der Suche nach Halt. Ich beginne von unten in ihn zu stoßen und halte seine Hüften ruhig.


~ Ich brenne ~


Plötzlich durchfährt meinen Körper eine Hitzewelle, die mich erbarmungslos über den Rand wirft und in die flimmernde Dunkelheit stürzt. Ein rauhes Stöhnen drängt sich aus meiner trockenen Kehle, als ich mich in Rosiel ergieße, der kurz danach mit einem leisen Schrei zum Höhepunkt kommt. Ich lasse mich nach hinten sinken und bleibe erschöpft liegen. Rosiel erhebt sich von meinem zitternden Körper und geht zum Fenster. Verwirrt blicke ich auf seinen Rücken und setze mich auf.

"Rosiel- sama...?"

"Du kannst jetzt gehen."



~ Katan ~




GAME OVER or to be continued

by Lauris_act
written from 05.06.05 to 08.06.05